Do 30.1. bis Mi 5.2. – Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

Berlin 1933: Anna Kempers (Riva Krymalowski) ist erst neun Jahre alt, als ihr Leben aus den Fugen gerät: Als Hitler an die Macht kommt, muss ihr Vater, der berühmte Theaterkritiker und erklärte Feind der Nationalsozialisten, Arthur Kemper (Oliver Masucci), Berlin verlassen und in die Schweiz flüchten. Seine Familie folgt ihm kurze Zeit später. Anna lässt alles zurück, auch ihr geliebtes rosa Stoffkaninchen, und muss sich in der Fremde einem neuen Leben voller Herausforderungen und Entbehrungen stellen.

Der Film erzählt die wahre Geschichte der neunjährigen Anna, die Abschied nehmen muss von ihrer Heimat, aber dank der liebevollen und weltoffenen Familie nie den Mut verliert, sich immer wieder auf das Unbekannte einzulassen.

Eine berührende Geschichte über Zusammenhalt, Zuversicht und darüber, was es heißt, eine Familie zu sein.

„Eine alte Flüchtlingsgeschichte mit moderner Botschaft und ein großes Kinoabenteuer.“ Süddeutsche Zeitung

Deutschland, Schweiz 2018
119 Minuten
ab 0 Jahren / ohne Altersbeschränkung
Regie: Carolin Link
Mit: Riva Krymalowski, Oliver Masucci, Carla Juri, Marinus Hohmann, Ursula Werner, Justus von Dohnányi, Anne Bennent, Benjamin Sadler